Mitteilungen

 

16. 12. 2011

promovio-Mitglied als Menschenrechtsbeobachter in Südmexiko

tl_files/bilder/Bild Blog Mira Mexico_2.jpgSeit August 2011 ist Tobias Wallusch für ein Jahr Teil eines Teams von Freiwilligen in Oaxaca, die in der Mexiko-Arbeit der Peace Brigades International aktiv sind.

Vor Ort begleitet er MenschenrechtlerInnen in ihrem Alltag. Da diese häufig Angriffen und Einschüchterungen ausgesetzt sind, soll durch die Präsenz von internationalen BeobachterInnen Raum und Sicherheit gegeben werden, um sie vor Übergriffen zu schützen.

tl_files/bilder/Abraham Ramirez Vazquez_Ausschnitt_2. 2011-09.jpgIm September dieses Jahres hat Tobias Wallusch dabei auch Abrahám Ramirez Vasques aus dem Dorf Santiago Xanica getroffen. Abrahám, Mitglied unserer Partnerorganisation OIDHO, wurde im Sommer 2011 nach über 6 Jahren aus dem Gefägnis entlassen.

Bei einem Stopp der Karavane für den Frieden in Oaxaca, die auf die Initative des Dichters, Buchautors und Journalisten Javier Sicilia zurückgeht, berichtete Abrahám als ehemaliger politischer Gefangener.

 

Blog "Mira México" mit tollen Bildern

Eindrucksvoll gibt Tobias Wallusch Einblick in seine Erlebnisse auf seinem Blog "Mira México - Menschenrechtsbeobachtung in Oaxaca". Wie er zu dieser spannenden, aber auch anspruchsvollten Tätigkeit gekommen ist, schreibt Tobias Walusch im Artikel "Brücke für die Menschenrechte" in der neuesten Ausgabe von "Fair Quer", dem sächsischen entwicklungspolitische Rundbrief:

tl_files/bilder/Snapshot Artikel Fairquer Tobias Wallusch.jpg"Ich bin über mein Engagement für den Dresdner Verein Promovio e.V. erstmals mit PBI in Kontakt gekommen und sehe meine Mitarbeit als wunderbare Möglichkeit, mein durch das Begleitstudium Lateinamerika an der TU Dresden gewecktes Interesse für den Kontinent mit einer sinnbringenden Tätigkeit zu verbinden. Ab August 2011 werde ich im Bundesstaat Oaxaca für ein Jahr einer der sieben Freiwilligen im Team sein. Das trifft sich insofern gut, da auch Promovio seine Tätigkeit vor allem auf Oaxaca konzentriert. Beispielsweise kamen alle Spenden der Anfang des Jahres zusammen mit der Amnesty Hochschulgruppe in der Dresdner Neustadt gezeigten Ausstellung „Unsichtbare Opfer“ (siehe fairquer-Ausgabe 31 vom März 2011) der Migrantenherberge von Padre Solalinde Guerra zugute, die im Osten des Bundesstaates liegt."

Mehr Infos zur Freiwilligenarbeit in den Peace Brigades International gibt es auf der Seite des Deutschen Zweigs. Übrigens: Wer als Freiwillige/r nach Mexiko gehen möchte, ohne sich gleich für ein ganzes Jahr zur verpflichten, findet hierzu Gelegenheit zur Menschenrechtsbeobachtung in Chiapas/Mexiko. Die mehrwöchigen Aufenthalte vermittel CAREA e.V. , die auch eine Vorbereitung anbieten.

Zurück